Dies ist ein Gastartikel von Sarah Appelt.

Yoga mit Kindern in Manali in IndienBild: © Sarah Appelt / chalo-reisen.de

Im letzten Winter habe ich die einheimischen indischen Kinder in Manali (ein kleiner Bergort im Norden Indiens) täglich für 45 Minuten im Yoga unterrichtet.

Davor hatte ich immer nur mit Erwachsenen Yoga gemacht, so dass das Kinder-Yoga eine besondere Herausforderung für mich darstellte. Neben dem Lehren von Yoga, stand für mich auch die spielende Kommunikation im Englischen und vor allem viel Spaß im Vordergrund.

Im Folgendem gebe ich ein paar Ideen, die wunderbar mit den indischen Kindern funktionierten!

[weiterlesen…]

{ Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert. }

Dies ist ein Gastartikel von Stefanie und Oliver.

Stefanie an der Algarve © Stefanie & Oliver / yoganature.de

Der weise Patanjali definiert in seinen Yoga Sutras den Zustand des Yoga als ‚Chitta Vritti Nirodah‘. Übersetzt bedeutet dies in etwa‚ Yoga ist das zur Ruhe kommen der Gedankenwellen im Geiste. Wer schon etwas tiefer in die eigene Praxis eingestiegen ist, kennt vielleicht solche wahren und reinen Momente auf der Yogamatte.

In unserer modernen Welt, die unseren Geist permanent fordert und mit Reizen flutet, ist es allerdings nicht immer einfach, sich so auf sich selbst zu besinnen, dass tatsächlich Ruhe im großen Kopfkino einkehrt. Momente der Stille und Erholung erfahren wir meist erst in den Ferien, und auch diese sind zum richtigen Abschalten oft noch zu kurz. Es sei denn ich verbinde meine Urlaubszeit mit Yoga!

[weiterlesen…]

{ Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert. }

Dies ist ein Gastartikel von © Stefan Datt. Das Original des Textes gibt es hier: http://www.yoga-berlin.de/publikationen_yoga-pranayama.php

Nadi Sodhana Pranayama in Ganga river

Das klassische System des Hatha-Yoga benutzt an erster Stelle die uns allen gut bekannten Übungen der Asanas und des Pranayama.

Diese wiederum sind wichtige Stufen im achtgliedrigen Weg des Raja-Yoga, dem Weg zum samadhi (Selbsterkenntnis) durch Gedankenkontrolle.

Doch wie genau der Schritt von den Übungen des Körpers und des Atems in den Bereich der inneren Kontrolle des Geistes (pratyahara) und damit zu den drei höchsten Stufen (Konzentration, Meditation, Selbstverwirklichung) des Raja-Yogas geschieht, wird erst deutlich, wenn man intensiver in den Bereich des Pranayama vordringt und die Theorie und Praxis der Energiekontrolle durch bewusstes Atmen versteht.

Der Weg führte mich zum wiederholten Male in den Himalaya, an die Ufer des Ganges. An diesem heiligen spirituellen Kraftort der Yogis liegt das SIVANANDA KUTIR, ein kleiner Ashram der Sivananda Yoga Zentren, eine Perle.

[weiterlesen…]

{ Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert. }

Dies ist ein Gastartikel von Carmen Chitra Brakopp

bruecke_am_seeBild Copyright Thomas George

Wer Yoga einmal unter freien Himmel praktiziert hat, weiß, dass dies eine ganz besondere Qualität hat. Man spürt den Kontakt der Füße mit der Mutter Erde. Und man kann den Wind und die Sonnenstrahlen auf der Haut wahrnehmen. Von Frühjahr bis Herbst kann man in unseren Breitengraden gut Yoga im Freien üben.

Yoga unter freien Himmel zu üben, ist keineswegs ein neuer Trend. Bereits seit den frühen Sechziger Jahren wurde Yoga im Freien praktiziert und gelehrt. Schon Swami Vishnudevanada, einer der Pioniere, welcher half Yoga im Westen zu verbreiten, schickte seine Schüler so oft es ging nach draußen.

In der letzten Zeit greifen immer mehr Studios in verschiedenen deutschen Städten diese Idee wieder auf und verlegen Ihre Kurse ins Freie.

[weiterlesen…]

{ Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert. }

Mit Yoga entschlackenGrundvoraussetzung einer natürlichen Entschlackung des Körpers ist eine angepasste Ernährung. Das gilt auch für diejenigen, die mit Yoga entschlacken möchten!

Auf fettreiche Nahrung und Süßigkeiten sollte man möglichst verzichten. Aber auch Milchprodukte sowie helle Mehlsorten sollte man meiden. Den Organismus stark belastende Lebensmittel wie Alkohol, Kaffee oder schwarzer Tee sind vollkommen tabu.

Von zu starkem Salzen der Speisen ist ebenfalls abzuraten, da hierdurch Wasser im Gewebe eingelagert wird und Giftstoffe somit länger im Organismus verbleiben.

Wer noch einen Schritt weitergehen will, kann die Methode des Fastens anwenden und gänzlich auf feste Nahrung verzichten…

[weiterlesen…]

{ Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert. }