Asanas am Sandstrand, Meditation am Wasserfall, Pranayama auf der Meeresklippe

von Gastautor am 2. September 2013

Dies ist ein Gastartikel von Stefanie und Oliver.

Stefanie an der Algarve © Stefanie & Oliver / yoganature.de

Der weise Patanjali definiert in seinen Yoga Sutras den Zustand des Yoga als ‚Chitta Vritti Nirodah‘. Übersetzt bedeutet dies in etwa‚ Yoga ist das zur Ruhe kommen der Gedankenwellen im Geiste. Wer schon etwas tiefer in die eigene Praxis eingestiegen ist, kennt vielleicht solche wahren und reinen Momente auf der Yogamatte.

In unserer modernen Welt, die unseren Geist permanent fordert und mit Reizen flutet, ist es allerdings nicht immer einfach, sich so auf sich selbst zu besinnen, dass tatsächlich Ruhe im großen Kopfkino einkehrt. Momente der Stille und Erholung erfahren wir meist erst in den Ferien, und auch diese sind zum richtigen Abschalten oft noch zu kurz. Es sei denn ich verbinde meine Urlaubszeit mit Yoga!

Sonnengrüße am idyllischen Sandstrand, am rauschenden Wasserfall meditieren oder Yoga Atmungen bei einer sanften Meeresbrise üben. Wen packt da nicht schon nur beim Lesen die Yoga-Reiselust? Die ganzheitliche, altindische Übungslehre mit Ferien zu kombinieren, hat eine nahezu magische Komponente.

Dies gilt übrigens genauso für Anfänger wie für Fortgeschrittene. Denn auf Reisen verlassen wir unser gewohntes Umfeld und auch ein Stück weit die vielen Verhaltensmuster, die wir in unserem Alltag sonst fest verankert haben. Wir brechen auf, um Neues zu erfahren und öffnen somit unseren Geist.

Gepaart mit der vielschichtigen Wirkung von Asanas (Körperübungen) und Pranayama (Atemübungen) auf Körper, Geist und Seele also ideale Vorraussetzung, um auch tiefere yogische Erfahrungen im Sinne von Patanjali, dem Urvater des Yoga, zu machen.

Verknüpfe ich meine Yoga-Ferienzeit nun noch mit dem bewussten Erleben der Natur um mich herum, kann ich mir selbst in rasanten Schritten näher kommen. Denn letztlich sind wir alle Teil der Natur, welche tiefe Reinheit, perfekte Harmonie und die gesamte Kraft des Universums in sich trägt. Und hier im Schoß von Mutter Erde können wir dies am ehesten erfahren. Eine Yogastunde an besonderen Naturorten wie erhabenen Berggipfeln oder mit Blick auf den Horizont des tiefblauen Ozeans lässt meine Seele lachen.

Wer schöne Naturorte für seine nächste Yogareise sucht, wird zum Beispiel an der Algarve im Süden Portugals fündig. In nur zwei bis drei Flugstunden erreicht man von Deutschland aus dieses paradiesische Fleckchen Erde, das aufgrund seiner weitgehend unberührten und variationsreichen Landschaft einem natürlichen Küstengarten gleicht. Malerische Sandstrände, traumhafte Felsenbuchten und die Gipfel des Küstengebirges formen ein ideales Ambiente für einen perfekten Yoga-Urlaub.

Das Yogalehrer-Paar Stefanie und Oliver lassen hier unter dem Namen Yoganature unvergessliche Ferienwochen wahr werden. Die vielfältigen Programme für Yoga- und Naturliebhaber reichen von ‚Yoga und Wandern‘ über ‚Yoga der Elemente‘ bis hin zur ‚Yoga-Mandelblütenwoche‘.

Tauche ein in Yoga und Natur!

Carmen Chitra BrakoppÜber die Autoren
Stefanie und Oliver veranstalten über www.yoganature.de ihre beliebten Yogareisen an die Algarve. Sie haben sich mit ihrem „Yoga-To-Go“ einen Lebenstraum erfüllt und unterrichten sowohl klassisches Hatha Yoga, als auch Flow- und Kundalini-Yoga.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.