Hatha Studio JapaneseUns erreichen häufiger E-Mails zu den einzelnen Yoga Stilen. Wir haben uns gedacht, in Zukunft häufiger kleine Artikel wie diesen hier zu veröffentlichn. Die Frage in der Mail lautete: Hatha Yoga – Was ist das?

Bei dem sogenannten Hatha Yoga handelt es sich um eine Form des Yogas. Dabei soll ein bestimmtes Gleichgewicht zwischen Körper und Geist geschaffen werden.

Dazu werden vor allem körperliche Übungen wie beispielsweise Atemübungen oder Meditationsübungen durchgeführt.

„Hetha“ bedeutet nichts anderes als Kraft oder Gewalt. Dies soll verdeutlichen, dass eine Menge Kraft und Ausdauer benötigt wird, um das primäre Ziel des Gleichgewichtes zwischen Körper und Geist zu erreichen. Ebenfalls steht der Begriff für zwei unterschiedliche Energien, die gegeneinander wirken wie beispielsweise die Kälte und die Wärme.

Am Anfang wurde Hatha Yoga praktiziert, um andere Yoga-Formen zu unterstützen. Schnell erfreute sich Hatha Yoga immer größer werdender Beliebtheit und wurde als eigene Yoga-Form angesehen.

[weiterlesen…]

{ Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert. }

Rückgrat FotographieZwei Drittel der deutschen Bevölkerung leiden mindestens einmal in ihrem Leben an Rückenschmerzen. Unter diesen Schmerzen leiden Frauen öfter als Männer. Rückenschmerzen werden meist durch Bewegungsmangel oder Stress hervorgerufen.

Viele Betroffene suchen deshalb Hilfe in Yoga-Kursen. Dort können Sie entspannen und dem Bewegungsmangel entgegen treten. Wissenschaftler eines amerikanischen Institutes haben bewiesen, dass Yogaübungen die Leidenden von ihren Schmerzen befreit und das mit einem geringen Zeitaufwand von etwa 15 Minuten pro Tag.

[weiterlesen…]

{ Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert. }

Für was ist Yoga gut?

von Gastautor am 30. Juni 2013

Wofür ist Yoga gut?Eine exzellente Frage! Yoga ist „hip“, Yoga ist „in“, Yoga boomt. Es scheint so, als wüsste mittlerweile jeder Bescheid. Es gibt dutzende Yoga Stile und es werden immer mehr. Power Yoga, Iyengar Yoga, Yogalates, Fünf Tibeter Yoga, Kundalini Yoga, Bikram Yoga, Hatha Yoga – die Liste könnte ich noch lange weiterführen.

Möchte ich aber nicht, denn es geht hier um eine viel grundlegendere Frage: Für was ist Yoga gut?

Was kann Yoga für dich tun und was kannst du für Yoga tun? (Vor allem bei dieser Frage werde ich oft komisch angeschaut.)

Viel Spaß beim Lesen dieses eher persönlichen Blogeintrags!

[weiterlesen…]

{ Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert. }

Bhekasana Frog Yoga Pose 12-14-06
Das bin NICHT ich in dem Bild :-)
CC2.0 by stevendepolo

Ich bin heute Mitte zwanzig. Mit Yoga in Kontakt gekommen bin ich durch eine Freundin. Das ist bereits fünf oder sechs Jahre her. Ich bin damals mit ihr zusammen in einen Yogakurs gegangen, nachdem sie mir lange Zeit davon vorgeschwärmt hat.

Eigentlich hat es mir dort auch gefallen, aber ich war damals noch Raucherin, habe mich mit Fast Food ernährt und auch sonst hatte ich „nicht wirklich den Kopf“ für Yoga. Nach zwei, drei gemeinsamen Yogastunden hatte mich der Alltagstrott also wieder eingeholt.

Vor knapp zwei Jahren, es war auch im Sommer, hatte ich einen „kleinen“ Bandscheibenvorfall. Mein Arzt meinte, ich hätte einen krummen Rücken und ich müsste physiotherapeutisch behandelt werden. Hinzu kamen ausgeprägte, fast chronische Kopfschmerzen und sporadisch auftretende Gelenkschmerzen…

[weiterlesen…]

{ Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert. }

Nicht nur bei Männern liegt Joggen hoch im Trend. Auch Frauen genießen das Gefühl der Freiheit, das entsteht, wenn man sich körperlich auspowert und dem Alltag und den Sorgen davonlaufen kann. Doch dies funktioniert nur, wenn man auch die richtige Kleidung trägt.

Aussehen und Qualität

Dabei kommt es nicht nur auf den Tragekomfort an, auch die Optik spielt eine Rolle. Denn: wer sich wohl fühlt in seiner Haut, kann mehr leisten.

Neben der Optik ist es natürlich auch wichtig, mit welchem Material die Hose hergestellt ist, ob es eine lange oder eine kurze Hose ist. Ideal ist es, für Sommer und Winter verschiedene Hosen zu besitzen, die je nach Wetterlage zum Einsatz kommen. In jedem Fall empfiehlt es sich, leichte Hosen zu wählen. Der Stoff sollte elastisch sein, eng anliegen, damit man sich nicht in der Hose verheddert, sofern sie lang ist, und es somit zum Sturz kommen kann. Außerdem wichtig ist, dass die Hose feuchtigkeitsregulierend ist. Sie soll die Feuchte nach außen transportieren und der Läuferin ein trockenes und angenehmes Gefühl geben. Nicht zuletzt, um Erkältungsinfekte zu vermeiden.

Die Nähte

Ebenfalls zu achten ist auf die Nähte. Sie sollten so verarbeitet sein, dass sie flach sind und Reibung und Hautirritationen keine Chance geben.

Ideal für die meiste Jahreszeit sind somit Caprihosen und Laufleggins. In der richtigen Farbe ausgewählt, motiviert man sich selbst schon beim Anblick, auch wenn man an einem Tag mal weniger Motivation an den Tag legen sollte.

Wo findet man solche Hosen eigentlich? Die Modelle, die wir hier entdeckt haben, entsprechen unserer Vorstellung einer idealen Laufhose für Damen.

{ Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert. }