Yoga-Zubehör: So findest du die richtige Yogamatte

von Gastautor am 21. September 2009

Du möchtest bei der Ausübung deiner Lieblingsübungen bestimmt einen sicheren Stand und auch eine gute Dämpfung (für den Rücken) haben, oder? Eine Yogamatte bietet diesen Komfort und mittlerweile sind diese extrem haltbaren Textilien auch für Gelegenheits-Yogis erschwinglich! Je nach Körperbau, Anspruch und Yogastil gibt es verschiedene Yogamatten; du kannst meist nicht alle ausprobieren, darum folgen hier ein paar Tipps, um die für dich passende Yogamatte zu finden.

Eine gute Yogamatte ist rutschfest

Damit du bei intensiven Übungen stets einen sicheren Halt hast, empfiehlt sich eine Yogamatte, die eine „Antirutsch“-Beschichtung an der Unterseite hat. Die links erkennbare Matte ist rutschfest und zugleich bequem. Obwohl sie nur 4,5mm dick ist, kannst du darauf wunderbar alle Übungen machen, ohne den harten Boden zu spüren. Gleichzeitig ist sie jedoch nicht so dick, dass du das Gefühl für den Boden verlierst. Das ist sehr wichtig, denn deine Verbindung zum Untergrund ist nötig, um deine Energie richtig fließen lassen zu können!

Beachte jedoch, dass diese Matte nur 183cm lang ist, falls du also sehr groß gewachsen bist, empfiehlt sich also ein etwas längeres Modell! Übrigens ist die links abgebildete Yogamatte mit dem ÖKO-TEX STANDARD 100 P.1 Zertifikat ausgezeichnet – das bedeutet, dass du auf einer Textilie Yoga üben kannst, die keine Schadstoffbelastung aufweist und demnach „gesund“ ist :-)

Eine gute Yogamatte ist natürlich

Ein anderes Modell, welches wir bei oh-yoga.org ohne Bedenken empfehlen können, ist die rechts abgebildete Yogamatte der Alterras GmbH. Du hast mit dieser Yogamatte ebenfalls ein gutes Gefühl für den Boden und deinen Körper und rutschfest ist sie ebenfalls. Die „Yoga Nova“ ist auch für große Menschen bestens geeignet, da sie ganze 2m lang ist. Das Material ist 100%ige reine, unbehandelte Baumwolle und dürfte damit die Ökos unter den Yoga-Freunden ansprechen. Wenn du diese Yogamatte zusammenklappst, eignet sie sich hervorrangend zum Meditieren oder allgemein als bequemes und naturbelassenes Sitzkissen. Das dargestellte Produkt ist zwar 10 Euro teuer, bietet jedoch neben den durchweg positiven Eigenschaften als professionelle Yogamatte das gute Gefühl, eine Textilie aus Baumwolle und nachhaltiger Produktion gekauft zu haben. Uns persönlich hat diese Matte trotz des hohen Preises besser gefallen. Vor allem, weil sie länger und in ihrer Naturfarbe entspannender für das Auge ist ;-)

Darauf solltest du bei Yogamatten achten

Damit du nicht denkst, es ginge nur um Werbung, kannst du hier noch lernen, worauf du beim selbstständigen Kauf einer Yogamatte achten solltest.

Deine zukünftige Yogamatte sollte

  • 1,80 – 2,00m lang
  • circa 0,5 – 1,5cm dick
  • rutschfest
  • aus natürlichen Materialien (Baumwolle, Leinen, etc.)
  • waschbar
  • strapazierfähig
  • und leicht zu transportieren sein

Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.